A A A

Kompetenzen

Kreislaufunterstützung

Jeder einzelne Herzschlag auf der Intensivstation wird registriert, jeder Kreislauf engmaschig überwacht. Verschiedene Faktoren der Herz- und Kreislauffunktion können detailliert gemessen und bei Bedarf durch Medikamente rasch und gezielt beeinflusst werden.

Atemunterstützung

Von der einfachen Sauerstoffzugabe bis zur maschinellen Beatmung stehen verschiedene Optionen der Atemunterstützung auf der Station zur Verfügung. Den Patienten kann geholfen werden die Atemarbeit zu erleichtern und einer allfälligen Atemnot vorzubeugen oder diese zu mildern.

Nierenfunktion

Die Qualität und Quantität der Urinproduktion ist von zentraler Bedeutung für die Erholungsphase einer Patientin oder eines Patienten. Deshalb überwachen wir die Nierenfunktion unserer Patienten sehr engmaschig. Falls bei Nierenversagen eine Optimierung der Nierendurchblutung und der Flüssigkeit im Körper nicht ausreicht, können wir mithilfe einer Hämodialyse den Zeitraum bis zur Erholung der Nieren überbrücken.

Hirnfunktion

Besonders Patientinnen und Patienten fortgeschrittenen Alters sind während der Akutphase im Spital gefährdet ein Delir zu erleiden. Ausgelöst durch Stressfaktoren, wie Angst, Fieber, Schmerzen und ungewohnte Umgebung, beginnt das Gehirn, ähnlich wie in einem Fiebertraum, eine eigene Interpretation der Realität zu erschaffen. Auf der Intensivstation der Lindenhofgruppe haben wir uns ausgiebig mit dieser Problematik auseinandergesetzt und versuchen im Zusammenspiel mehrerer geeigneter Massnahmen die Entstehung eines Delirs zu verhindern, notfalls die Erholung aus dem Delir aktiv zu unterstützen.

Sepsis

Die Diagnose Sepsis wird dann gestellt, wenn Erreger, wie z.B. Bakterien, eine heftige Entzündung im Körper als Antwort auf einen Infekt auslösen. Eine Sepsis kann lebensbedrohend sein. Zahlreiche Studien besagen, dass die Überlebenschancen eines Sepsis-Betroffenen in erster Linie von einer raschen Diagnose und zielgerichteten Therapie in den ersten Stunden nach Ausbruch der Erkrankung abhängen. Wir arbeiten eng mit unseren Kolleginnen und Kollegen von der Akut- und Notfallmedizin zusammen, um eine Sepsis frühzeitig erkennen und adäquat therapieren zu können. Zusätzlich gelten auf unserer Intensivstation die Empfehlungen der «Surviving Sepsis Campaign»: Wissenschaftliche Daten haben ergeben, dass die Heilungschance deutlich besser ist, wenn ein Patient auf einer Intensivstationen behandelt wird, welche die international gültigen Empfehlungen strikt befolgt.

Familienzentrierte Pflege

Im Jahr 2004 haben wir die Familienzentrierte Pflege auf unserer Intensivstation eingeführt. Ziel dieses Ansatzes ist es, die Ressourcen der Angehörigen möglichst optimal für die Betreuung der Patientin oder des Patienten zu nutzen und im Gegenzug die Bezugspersonen möglichst gut mit Informationen zu versorgen und mit Familiengesprächen zu unterstützen.

Ärzteliste

  • Dr. med. Aebi Timothy
  • Dr. med. Affolter Barbara
  • Dr. med. Dietler Roland
  • Dr. med. Fischer Michael
  • Dr. med. Heer Kuno
  • Dr. med. Vonwiller Hans-Martin
  • Dr. med. Wiegand Jan

Engeried
Riedweg 15
Postfach 3001 Bern
Tel. +41 31 309 91 11 
Fax +41 31 309 98 44
engeried@lindenhofgruppe.ch

Lindenhof
Bremgartenstrasse 117
Postfach, 3001 Bern
Tel. +41 31 300 88 11
Fax +41 31 300 80 57
lindenhof@lindenhofgruppe.ch

Sonnenhof
Buchserstrasse 30
3006 Bern
Tel. +41 31 358 11 11
Fax +41 31 358 19 01
sonnenhof@lindenhofgruppe.ch

 

Impressum  |  Copyright © Lindenhofgruppe