A A A

Kompetenzen

Unser Therapiekonzept sieht die Behandlungen folgender Krankheitsbilder vor:

  • Sämtliche psychosomatischen und somatoformen Störungen
  • Essstörungen (Anorexie, Bulimie, binge eating)
  • Chronische Schmerzstörungen
  • Komplexe psychische Auswirkungen von Körpererkrankungen
  • Erschöpfungsreaktionen, Burnout
  • Depressive Episoden
  • Angst- und Panikstörungen
  • Dissoziative Störungen
  • Traumafolgestörungen, posttraumatische Belastungsstörung
  • Schlafstörungen


Folgende Erkrankungen/Zustände haben wir keinen Behandlungsauftrag:

  • Psychotischer Zustandsbilder
  • Akute Suchterkrankungen
  • Patientinnen und Patienten mit hoher Suizidalität

Unser Therapieprogramm

Unser multimodales Therapieprogramm orientiert sich am bio-psycho-sozialen Modell von Gesundheit und Erkrankung. Nach der Kennenlernphase im Modul A zur Evaluation von Struktur, Konflikte, Beziehungsmuster und Ressourcen, erarbeiten wir mit Ihnen eine massgeschneiderte Behandlung in den Modulen:

  • Das Modul P ist psychodynamisch prozessorientiert
  • Das Modul S ist struktur- und symptomorientiert


Wir verfügen über ein breites Angebot an Behandlungstechniken. Wir arbeiten methodenintegrativ mit angepasster Gewichtung von Elementen aus

  • Psychodynamischer Prozessarbeit
  • Kognitiver Verhaltenstherapie
  • Katathym imaginativer Psychotherapie
  • Systemischen und Ressourcenorientierten Therapieverfahren
  • Klärungsorientierte Vorgehen
  • Schemabearbeitung
  • CBASP
  • EFT


Neben der Einzeltherapie bieten wir je nach Bedarf Spezialgruppen an zu den Themen

  • Systemische Familienaufstellung
  • An DBT orientiertes Skillstraining Einzel oder in Gruppen
  • Training sozialer Kompetenz
  • Psychoedukative Spezialgruppen zu Angst, Depression, Schmerz und Anorexie
  • Essbesprechung für Patientinnen im Essprogramm
  • Umfassende Testpsychologische Untersuchung

Gruppentherapie

Körpertherapie

In der Körpertherapie liegt der Fokus auf der Wahrnehmung von Körper und Bewegung. Die Fähigkeit zur Körperwahrnehmung wird verfeinert, die nonverbale Kommunikation erlebt und geübt. In dieser Therapieform können Blockaden gelöst und die emotionale Integration gefördert werden.

Musiktherapie

Mit Hilfe der Musiktherapie wird ein intensiver Kontakt- und Begegnungsraum geschaffen, der Erfahrungen von Resonanz, Beziehung, Dialog und Auseinandersetzung ermöglicht. Es wird ein soziales Lernfeld gebildet, das vielen Menschen in ihrer Entwicklung gefehlt hat.

Kunst- und Ausdruckstherapie

In der Kunst- und Ausdruckstherapie werden künstlerische Ausdrucksweisen wie Malen, bildnerisches Gestalten, Tanz und Bewegung, Musik, Theater sowie Poesie in die Behandlung miteinbezogen. Es handelt sich um eine Therapieform, die den Menschen als Persönlichkeit ganzheitlich anspricht und die das kreative, geistige, lebensfördernde und selbstheilende Potential des Individuums weckt.

Stationäre Behandlung

Eine stationäre Behandlung kann angezeigt sein, um Distanz zum gewohnten Umfeld zu gewinnen oder wenn die Beeinträchtigung durch die Beschwerden/Symptome eine selbstbestimmte Alltagsgestaltung nicht mehr ermöglichen.

Sämtliche Therapien werden im interdisziplinären Behandlungsteam sorgfältig koordiniert und Schritt für Schritt auf Ihre individuellen Bedürfnisse und Ressourcen abgestimmt.

Auf unserer Abteilung schaffen wir eine Situation, die es Ihnen ermöglicht, eigene Verhaltensmuster und Erlebnisweisen zu erkennen, um diese im Verlauf des Therapieprozesses zu Ihren Gunsten zu verändern. Sowohl die psychotherapeutische Arbeit wie auch das Zusammenleben in einer Gruppe können Fragen, Probleme, Krisen und Konflikte zur Folge haben. Diese Reaktionen werden in Einzel-, Gruppen- und Milieutherapien intensiv bearbeitet.

Die Therapiegruppe bietet die Möglichkeit, sich im Spiegel der Anderen erleben und erfahren zu können. Probleme, Gefühle, Bedürfnisse, Wünsche, Nöte und Ressourcen können so erforscht und mitgeteilt werden. Die Therapiegruppe ist ein reales Lernfeld, um die Beziehungsgestaltung sowie das soziale Handeln auszuprobieren und zu erlernen. Sie erleben sich dabei als ganzer Mensch. Sie lernen, eigene Sehnsüchte nach Geborgenheit und Vertrauen anzunehmen und damit umzugehen.

Teilstationäre Behandlung - Tagesklinik

Als Ergänzung zur stationären Therapie bietet unsere Abteilung eine eigenständige Tagesklinik für teilstationäre Behandlungen an. In der Tagesklinik stehen spezielle Räume und ein eigenes Behandlungsteam während 5 Tagen die Woche zur Verfügung. Den Abend und die Nacht verbringen sie in Ihrer gewohnten Umgebung.

Zur Zeit stehen maximal 10 Behandlungsplätze bereit. Eine Teilzeit Behandlung ist nicht möglich.

Ziel der teilstationären Behandlung ist die Rückkehr in Ihr vertrautes soziales Umfeld, wozu wir Sie gezielt vorbereiten, unterstützen und mit externen Partnern vernetzen (Ergo Praxis, psychiatrische Spitex, u.a.).

Für die Behandlung in der Tagesklinik wird vorausgesetzt, dass:

  • Sie die Tagesklinik mit einem öffentlichen oder privaten Verkehrsmittel innerhalb von 45 Minuten erreichen können
  • Sie von einem tragenden Umfeld umgeben sind.

Neben der von der Psychologtherapeutin geleiteten Gruppentherapie leitet das Pflegeteam psychoedukative und rehabilitatorische Gruppen, die zur Verbesserung der Sozialkompetenz beitragen.

Patientinnen mit Essstörungen stehen in einem Essprogramm. Sie werden von der Ernährungsberatung mitbetreut. Damit Ihre Autonomie gezielt gefördert werden kann, werden täglich Kochgruppen gebildet, die vom Pflegeteam geführt und von der Ernährungsberatung beurteilt werden.

Der Zugang zum Körper wird auch ausserhalb der Gruppentherapien durch Sport und Bewegung gefördert.

Nachbetreuungsgruppe PSOMA

Nach Ihrem Aufenthalt in der PSOMA Station oder Tagesklinik besteht die Möglichkeit, einmal wöchentlich die Nachbetreuungsgruppe zu besuchen. Diese begleitet und unterstützt Sie im Übergang vom Klinikaufenthalt zur Alltagsrealität. Die Nachbetreuungsgruppe ist ein Ort, wo Sie folgendes Üben und Vertiefen können:

  • In der PSOMA neu erworbene Strategien und Ressourcen festigen und umsetzen
  • Umgang mit Alltagsrealität üben und reflektieren
  • Einüben von sozialer Kompetenz und Selbstsicherheit durch Rollen-, Kreativitäts- und Fantasiespiele
  • Bewältigung von Stressreaktionen durch Körperarbeit (Atem- und Entspannungstechniken)

Wann: jeweils Montagabend von 18:30 – 20:30 Uhr
Dauer: die Teilnahme in der Nachbetreuungsgruppe beträgt ungefähr 3 Monate.
Voraussetzung: Für die Teilnahme ist eine ambulante psychiatrisch/ psychologische Betreuung Voraussetzung

Die Behandlung in der Nachbetreuung wird von der Krankenkasse übernommen und durch das Spital in Rechnung gestellt. Die Überweisung erfolgt durch Ihren behandelnden Belegarzt in der PSOMA Station oder Tagesklinik.

Konsiliar- und Liaisondienst

  • Die Belegärzte der Abteilung PSOMA bieten für die gesamte Lindenhofgruppe einen psychiatrisch/psychosomatischen Konsiliar- und am Standort Lindenhof einen Liaisondienst an.
  • Interdisziplinäre Sprechstunde Ernährungs- und Schlafmedizin.
  • Psychoonkologie
  • Ambulanten interdisziplinären Schmerzsprechstunde

Ärzteliste

  • Dr. med. Fürer Marcel
  • Med. pract. Horat Daniel
  • Dr. med. Jordi Anne-Lise
  • Dr. med. Sabbioni Marzio


Psychosomatik-Board
Auskunft und Anmeldung:
Tel. +41 (0)31 300 80 84

Engeried
Riedweg 15
3012 Bern
Tel. +41 31 309 91 11 
Fax +41 31 309 98 44
engeried@lindenhofgruppe.ch

Lindenhof
Bremgartenstrasse 117
Postfach, 3001 Bern
Tel. +41 31 300 88 11
Fax +41 31 300 80 57
lindenhof@lindenhofgruppe.ch

Sonnenhof
Buchserstrasse 30
3006 Bern
Tel. +41 31 358 11 11
Fax +41 31 358 19 01
sonnenhof@lindenhofgruppe.ch

 

Impressum  |  Copyright © Lindenhofgruppe