Bilanz per 31.12.2015

Aktiven Anhang 2015 / CHF 2014 / CHF
Flüssige Mittel 37’521’404 18’504’903
Forderungen aus Lieferungen und Leistungen
gegenüber Dritten 95’797’606 94’910’350
Übrige kurzfristige Forderungen
gegenüber Dritten 2’801’789 4’021’404
gegenüber Beteiligten 562’642 0
gegenüber Beteiligungen 8’922 14’741
gegenüber Nahestehenden 120’244 453’309
Vorräte 2.1 6’467’766 5’743’729
Nicht fakturierte Dienstleistungen 1’212’847 4’162’752
Aktive Rechnungsabgrenzungen 14’158’501 40’354’838
Finanzanlagen
Darlehen an Dritte 4’957’849 5’575’049
Darlehen an Nahestehende 500’000 550’125
Wertschriften 5’500 5’501
Beteiligungen 2.2 679’000 688’000
Sachanlagen 2.3 63’109’875 59’045’974
Immaterielle Anlagen 211’052 21’658
Anlagevermögen 69’463’276 65’886’307
TOTAL Aktiven 228’114’997 234’052’333
Umlaufvermögen 158’651’721 168’166’026
Passiven 2015 / CHF 2014 / CHF
Verbindlichkeiten aus Lieferungen und Leistungen
gegenüber Dritten 27’581’124 23’668’767
gegenüber Nahestehenden 1’411’718 327’283
Kurzfristig verzinsliche Verbindlichkeiten
gegenüber Dritten 30’745 513’824
gegenüber Beteiligten 2’000’000 6’000’000
Übrige kurzfristige Verbindlichkeiten
gegenüber Dritten 2.4 10’508’777 8’892’892
gegenüber Beteiligten 2.5 0 2’675’813
Passive Rechnungsabgrenzungen 9’596’761 24’484’564
Kurzfristige Rückstellungen 2.6 24’523’789 23’619’573
Langfristige verzinsliche Verbindlichkeiten
gegenüber Dritten 2.4 0 30’745
gegenüber Beteiligten 2.5 72’008’563 74’008’563
Übrige langfristige Verbindlichkeiten
Zweckgebundene Fonds 795’395 964’869
Langfristige Rückstellungen 2.6 26’618’922 21’285’193
Langfristiges Fremdkapital 99’422’880 96’289’370
Aktienkapital 20’000’000 20’000’000
Gesetzliche Gewinnreserven 1’208’513 895’891
Freiwillige Gewinnreserven
Freie Gewinnreserven 26’360’000 20’410’000
Bilanzgewinn
Gewinnvortrag 11’734 21’921
Jahresgewinn 5’458’956 6’252’435
Eigenkapital 53’039’203 47’580’247
TOTAL Passiven 228’114’997 234’052’333
Fremdkapital 175’075’794 186’472’086
Kurzfristiges Fremdkapital 75’652’914 90’182’716

Erfolgsrechnung 2015

2015 / CHF 2014 / CHF
Nettoerlös aus Lieferungen und Leistungen 388’661’034 383’797’694
Übriger Betriebsertrag 20’702’198 19’211’001
Bestandesänderungen an nicht
fakturierten Dienstleistungen
813’515 956’164
Betrieblicher Gesamtertrag 410’176’747 403’964’859
Materialaufwand 2.7 174’933’408 162’075’273
Personalaufwand 2.8 165’483’237 172’097’373
Übriger betrieblicher Aufwand 46’387’208 46’604’302
Abschreibungen und Wertberichtigungen auf
Positionen des Anlagevermögens
15’016’541 13’025’389
Betriebsaufwand 401’820’394 393’802’337
Betriebsergebnis vor Finanzergebnis,
Fondsergebnis und Steuern
8’356’353 10’162’522
Finanzertrag 227’392 363’118
Finanzaufwand –955’145 –3’042’327
Finanzergebnis –727’753 –2’679’209
Fondsentnahmen 342’610 275’950
Fondseinlagen –173’137 –167’771
Fondsergebnis 169’473 108’179
Jahresergebnis vor Steuern 7’798’073 7’591’492
Direkte Steuern –2’339’117 –1’339’057
Jahresgewinn 5’458’956 6’252’435

Anhang der Jahresrechnung 2015

1. Grundsätze

1.1 Allgemein

Die vorliegende Jahresrechnung wurde erstmals gemäss den Bestimmungen des Schweizer Rechnungslegungs rechtes (32. Titel des Obligationenrechts) erstellt. Die Vorjahreswerte wurden an die neue Struktur angepasst. Die wesentlichen angewandten Bewertungsgrundsätze sind nachfolgend beschrieben.

1.2 Flüssige Mittel

Die flüssigen Mittel umfassen Kassa-, Postcheck- und Bankguthaben. Sie werden zu Nominalwerten bilanziert.

1.3 Forderungen

Forderungen werden zum Nominalwert abzüglich betriebswirtschaftlich notwendiger Wertberichtigungen bilanziert. Konkrete Ausfallrisiken werden einzeln berücksichtigt. Den latenten Ausfallrisiken wird mit einer pauschalen Wertberichtigung von 5 % Rechnung getragen. Nicht mehr einbringbare Forderungen werden als Verlust abgeschrieben.

1.4 Vorräte

Vorräte werden zu Anschaffungs- oder Herstellkosten oder – falls dieser tiefer ist – zum Netto-Marktwert bewertet. Die Anschaffungs- bzw. Herstellkosten umfassen sämtliche Aufwände, um die Vorräte an ihren derzeitigen Standort zu bringen (Vollkosten). Skonti werden als Finanzertrag erfasst. Der Wertansatz erfolgt nach der Durchschnittsmethode. Unkurante Artikel werden im Wert berichtigt.

1.5 Nicht fakturierte Dienstleistungen

Die Bewertung der vollständig erbrachten, aber noch nicht fakturierten Diensteistungen für ausgetretene Patienten erfolgt, sofern die Dienstleistungen kodiert sind und damit der Fakturabetrag bekannt ist, zum Fakturabetrag.
Sofern die Dienstleistungen noch nicht kodiert sind, wird der erwartete Erlös abgegrenzt. Die Bewertung des erwarteten Erlöses erfolgt zu 80 % des Durchschnittserlöses der Austritte der entsprechenden Fachdisziplin (z. B. Orthopädie) und Versicherungsart (z. B. KVG Allgemein). Die Bewertung der teilweise erbrachten Dienstleistungen für noch nicht ausgetretene Patienten erfolgt zum Wert des anteiligen erwarteten Erlöses für die bereits erbrachten Dienstleistungen. Die Ermittlung dieses Wertes erfolgt ebenfalls auf der Basis von statistischen Erfahrungswerten.

1.6 Finanzanlagen

Finanzanlagen beinhalten Darlehen (mit Restlaufzeit grösser 1 Jahr) und Wertschriften. Die Darlehen werden zu Nominalwerten unter Berücksichtigung von Bonitätsrisiken bilanziert. Die Wertschriften werden zu Anschaffungskosten abzüglich notwendiger Wertberichtigungen bilanziert.

1.7 Beteiligungen

Die Anteile am Kapital anderer Organisationen, welche 20 % übersteigen, werden zu Anschaffungskosten abzüglich notwendiger Wertberichtigung bilanziert.

1.8 Sachanlagen

Die Bewertung der Sachanlagen erfolgt höchstens zu Anschaffungs- oder Herstellungskosten abzüglich der steuerrechtlich zulässigen Abschreibungen.

1.9 Leasing

Geleaste Sachanlagen (Financial Leasing) werden zum tieferen Wert aus Anschaffungs- bzw. Netto-Marktwert des Leasinggutes und dem Barwert der zukünftigen Leasingzahlungen aktiviert und über die gleiche Nutzungsdauer wie die Anlagen im Eigenbesitz abgeschrieben. Die Barwerte der zukünftigen Leasingraten werden unter dem Fremdkapital ausgewiesen. Die Leasingzahlungen werden in eine Amortisationskomponente, welche mit dem passivierten Barwert verrechnet wird, und eine Zinskomponente, welche als Finanzaufwand erfasst wird, aufgeteilt.


1.10 Immaterielle Anlagen

Bei den immateriellen Anlagen handelt es sich um EDV- Software (Kategorie F2). Die Softwarelizenzen werden zu Anschaffungskosten abzüglich der steuerrechtlich zulässigen Abschreibungen bewertet.

1.11 Verbindlichkeiten

Die Verbindlichkeiten aus Lieferungen und Leistungen sowie die übrigen Verbindlichkeiten werden zu Nominalwerten bewertet.

1.12 Rückstellungen (kurz- und langfristig)

Rückstellungen werden gebucht, wenn aus einem Ereignis in der Vergangenheit eine begründete wahrscheinliche Verpflichtung besteht, deren Höhe und/oder Fälligkeit ungewiss, aber schätzbar ist. Die Bewertung der Rückstellungen basiert auf der Schätzung des Geldabflusses zur Erfüllung der Verpflichtung. Rückstellungen, die innerhalb 12 Monaten fällig werden, sind kurzfristig, der Rest ist langfristig.

1.13 Fonds

Fonds sind zweckgebundene Mittel zur Sicherstellung der Finanzierung bestimmter Aufgaben, über welche separat Rechnung geführt wird. Unter Fonds fallen Legate und von der Organisation selbst geschaffene und reglementierte Finanzmittel. Bei den Legaten handelt es sich um Vermächtnisse von privaten Personen zugunsten der Lindenhof AG in Form von Vermögenswerten. Fonds werden unter den sonstigen langfristigen Verbindlichkeiten bilanziert, wenn die Verwendung der Mittel eng und präzis vorgegeben ist und eine Verbindlichkeit im Aussenverhältnis besteht. Von Fremdkapitalcharakter wird ausgegangen, wenn das Leitungsorgan der Organisation nicht die Kompetenz hat, die Gelder einem anderen als dem vorbestimmten Zweck zuzuführen.

1.14 Personalvorsorgeeinrichtungen

Die Arbeitnehmenden und die ehemaligen Arbeitnehmenden der Lindenhof AG sind in Übereinstimmung mit den gesetzlichen Vorschriften gegen die wirtschaftlichen Folgen von Alter, Tod und Invalidität versichert. Die Vorsorgeeinrichtungen werden aus Beiträgen des Arbeitgebers und der Arbeitnehmer finanziert. In der Erfolgsrechnung werden die auf die Periode abgegrenzten Beiträge als Personalaufwand dargestellt. In der Bilanz werden die entsprechenden aktiven oder passiven Abgrenzungen bzw. Forderungen und Verbindlichkeiten erfasst, die sich aufgrund von vertraglichen, reglementarischen oder gesetzlichen Grundlagen ergeben.

1.15 Umsatzerfassung

Erlöse aus der Erbringung von Dienstleistungen werden erfasst, sobald die Leistung erbracht, die Höhe der Erlöse und der Kosten zuverlässig ermittelbar ist und der wirtschaftliche Nutzen wahrscheinlich zufliessen wird.

1.16 Transaktionen mit Nahestehenden

Geschäftsbeziehungen zu Nahestehenden werden zu marktkonformen Konditionen abgewickelt.

Als «nahestehende Personen» gelten die Beteiligungen, die Personalvorsorgeeinrichtungen, die Mitglieder der Geschäftsleitung, des Verwaltungsrates und des Stiftungsrates der Stiftung Lindenhof Bern sowie Gesellschaften, die durch Personen der Geschäftsleitung, des Verwaltungsrates oder des Stiftungsrates kontrolliert werden.

2. Angaben, Aufschlüsselungen und Erläuterungen zur Jahresrechnung

31.12.2015 / CHF 31.12.2014 / CHF
2.1 Vorräte
Medikamente 1’593’240 1’153’769
Implantate 409’796 245’619
Medizinisches Verbrauchsmaterial 6’631’723 6’291’208
Übrige Vorräte 1’315’651 1’145’910
Wertberichtigungen –3’482’644 –3’092’777
Total 6’467’766 5’743’729
2.2 Beteiligungen
PET Diagnostik Bern AG, Bern, Schweiz
Zweck: Erbringen diagnostische Leistungen mittels PET Scanner
Nominelles Aktienkapital in CHF 600’000 600’000
Kapitalanteil 43.83 % 43.83 %
Stimmenanteil 43.83 % 43.83 %
Buchwert 334’000 334’000
Mammographie Screening Zentrum Bern AG, Bern, Schweiz
Zweck: Dienstleistungszentrum für Mammographie-Screening
Nominelles Aktienkapital in CHF 500’000 500’000
Kapitalanteil 30.00 % 30.00 %
Stimmenanteil 30.00 % 30.00 %
Buchwert 0 9’000
City Notfall AG, Bern, Schweiz
Zweck: Betrieb einer erweiterten Arztpraxis
Nominelles Aktienkapital in CHF 500’000 500’000
Kapitalanteil 50.00 % 50.00 %
Stimmenanteil 50.00 % 50.00 %
Buchwert 295’000 295’000
Chinamed Zentrum Bern AG, Bern, Schweiz
Zweck: Traditionelle Chinesische Medizin
   
Nominelles Aktienkapital in CHF 100’000 100’000
Kapitalanteil 50.00 % 50.00 %
Stimmenanteil 50.00 % 50.00 %
Buchwert 50’000 50’000
Total 679’000 679’000
2.3 Sachanlagen
Gebäude 1’352’740 0
Praxen (Umbauten) 4’216’637 5’802’075
Anlagen im Bau 14’973’510 13’353’688
Installationen 27’251’318 27’777’976
Mobile Sachanlagen 1’650’919 1’370’797
Medizinische Anlagen 13’276’551 10’592’848
Informatikanlagen 388’200 148’590
Total 63’109’875 59’045’974
2.4 Verzinsliche Verbindlichkeiten gegenüber Dritten
Leasing: MR Skyra 0 331’583
Leasing: DRX Evolution 30’745 182’241
Total Kfr. verzinsliche Verbindlichkeiten aus Leasing 30’745 513’824
Leasing: DRX Evolution 0 30’745
Total Lfr. verzinsliche Verbindlichkeiten aus Leasing 0 30’745
Total 30’745 544’569
2.5 Fälligkeit der verzinslichen Verbindlichkeiten
bis 5 Jahre
Leasing 30’745 544’569
Darlehen Stiftung Lindenhof Bern, Bern 10’000’000 14’000’000
davon bis 12 Monate 2’000’000 6’000’000
grösser 5 Jahre
Darlehen Stiftung Lindenhof Bern, Bern 64’008’563 66’008’563
Total Darlehen 74’008’563 80’008’563
2.6 Rückstellungen
Kurzfristige Rückstellungen
Tarifrückstellungen 19’541’261 19’617’261
Übrige Rückstellungen 4’982’528 3’411’600
Steuerrückstellungen 0 590’712
Total Kfr. Rückstellungen 24’523’789 23’619’573
Langfristige Rückstellungen
Investitionsrückstellungen 16’617’396 12’246’193
Übrige Rückstellungen 10’001’526 9’039’000
Total Lfr. Rückstellungen 26’618’922 21’285’193
Total 51’142’711 44’904’766
2.7 Materialaufwand
Honorare Belegärzte 105’703’285 103’775’960
Medizinisch-diagnostische Fremdleistungen 12’495’700 8’117’303
Arzneimittel und Materialaufwand 56’734’423 50’182’010
Total 174’933’408 162’075’273
2.8 Personalaufwand
Löhne 147’763’568 154’545’692
Sozialleistungen 15’261’489 15’126’310
Übriger Personalaufwand 2’458’180 2’425’371
Total 165’483’237 172’097’373

3. Weitere vom Gesetz verlangte Angaben

31.12.2015 / CHF 31.12.2014 / CHF
3.1 Verbindlichkeiten gegenüber Vorsorgeeinrichtungen 159’571 982’763
3.2 Sicherheiten für eigene Verbindlichkeiten
Zur Sicherung eigener Verpflichtungen verpfändete Aktiven: Bilanzwert (Maschinen und Einrichtungen in Leasing)
343’533 1’612’669
3.3 Aktiven mit Verfügungsbeschränkung
Flüssige Mittel der Fonds im Fremdkapital
795’396 964’869
3.4 Langfristige Verpflichtungen
Aus Mietverträgen
1’453’778 1’755’693
3.5 Wesentliche Ereignisse nach dem Bilanzstichtag
Es gibt keine Ereignisse nach dem Bilanzstichtag, die in der Jahresrechnung 2015 noch hätten berücksichtigt werden müssen.
3.6 Anzahl Vollzeitstellen
(ohne Praktikanten / Lernende)
1’584 1’546
3.7 Vergütungsbericht gem. Artikel 51 SpVG Kanton Bern    
Gesamtvergütung Verwaltungsrat* 460’535 1’227’582
Gesamtbetrag der noch ausstehenden Darlehen und Kredite des strategischen Führungsorgans (Verwaltungsrat) 0 0
Gesamtvergütung Geschäftsleitung* 1’888’790 2’160’614
Gesamtbetrag der noch ausstehenden Darlehen und Kredite der Geschäftsleitung 0 0

Weitere Organisationseinheiten auf gleicher Hierarchieebene gibt es in der Lindenhof AG, Bern, nicht.
* beinhaltend Basislohn, Bonus, Spezialvergütung, Sozialversicherungen

Das Geschäftsjahr 2015 der Lindenhof AG war gekennzeichnet von der Neubesetzung des Verwaltungsrates per Mitte Jahr. Im Vorjahr beinhaltete die Entschädigung des Verwaltungsrates eine Auszahlung über TCHF 500 für die Erbringung von Beraterleistungen eines Mitglieds des Verwaltungsrates sowie die Abgeltung für die Funktion des CEO a. i. des dazumaligen Verwaltungsratspräsidenten im Betrage von TCHF 211.

Die Vorjahresvergütung an die Geschäftsleitung beinhaltete eine Abgangsentschädigung von TCHF 185 für den abtretenden CEO.

4. Erklärung zur Rechnungslegung

Auf Stufe Stiftung Lindenhof Bern wird eine Konzernrechnung nach dem anerkannten Standard Swiss GAAP FER erstellt. Daher wird beim vorliegenden Einzelabschluss auf die Erstellung eines erweiterten Anhangs, eines Lageberichts sowie einer Geldflussrechnung verzichtet.

Antrag des Verwaltungsrates über die Verwendung des Bilanzgewinnes

31.12.2015 / CHF 31.12.2014 / CHF
Vortrag aus Vorjahr 11’734 21’921
Jahresgewinn 5’458’956 6’252’435
Bilanzgewinn zur Verfügung der Generalversammlung 5’470’690 6’274’356
Zuweisung an gesetzliche Gewinnreserven –272’948 –312’622
Zuweisung an freie Gewinnreserven –5’190’000 –5’950’000
Vortrag auf neue Rechnung –7’742 –11’734
Total 5’470’690 6’274’356

> Bericht der Revisionsstelle (PDF)