Vernetzte Fachkompetenz für eine erfolgreiche Krebstherapie

In der aus drei Teilbereichen bestehenden Onkologie ist die Vernetzung der Spezialisten von der Diagnose bis zur Behandlung von grosser Bedeutung. Als zentrale und umsichtige Drehscheibe für Betroffene, Angehörige, Ärzte und Therapeuten sind insbesondere auch fachliche, integrative, soziale und psycho-onkologische Kompetenzen zur Beratung und Begleitung gefragt.

Onkologie – Interdisziplinär von der Diagnose bis zur Therapie

Die Onkologie besteht aus den drei Bereichen: Tumorchirurgie, Radio-Onkologie (Strahlentherapie) und der medizinischen Onkologie. In der Lindenhofgruppe besteht die Onkologie aus einem interdisziplinär zusammengestellten Team und vernetzt agierenden Ärztinnen und Ärzten aus Disziplinen wie medizinischer Onkologie, Pneumologie (z. B. Lungenkrebs), Viszeralchirurgie (z. B. Darmkrebs), Urologie (z. B. Prostatakrebs), Gynäkologie (z. B. Brustkrebs) und Neurochirurgie (z. B. Hirntumor).

Fortschritt in der Krebstherapie

In den letzten Jahren hat die Medizin enorme Fortschritte in der Krebstherapie erzielt. Bei frühzeitiger Diagnose ist häufig eine Heilung möglich oder das Leiden kann zumindest in Grenzen gehalten werden. Früher sank die Lebensqualität vieler krebskranker Patienten kontinuierlich und endete schliesslich nach einem langen Spitalaufenthalt. Heute müssen Krebspatienten weniger oft und weniger lange im Spital behandelt werden. In Anbetracht der physischen und psychischen Belastungen, die mit jeder Art der Krebstherapie einhergehen, wird ein hohes Gewicht darauf gelegt, den Patienten die bestmögliche Lebensqualität zu gewährleisten. Die Onkologin oder der Onkologe legt gemeinsam mit den Patienten das individuell auf deren Bedürfnisse abgestimmte Programm fest. Dabei ist der Patientennutzen ausschlaggebend für die Therapiewahl.

Das Ziel dieser Bestrebungen liegt darin, dass die Patientinnen und Patienten möglichst lange zu Hause in ihrem gewohnten Umfeld leben können und sich den stationären Behandlungen nur soweit nötig unterziehen müssen. Die betreuende Onkologin oder der betreuende Onkologe sowie die speziell in Onkologie ausgebildeten Pflegefachpersonen begleiten dabei die Patientinnen und Patienten professionell und einfühlsam durch die gesamte Therapie, die je nach Situation und im Einvernehmen mit den betroffenen Patienten immer wieder den aktuellen Befunden angepasst werden kann. Die langfristige Begleitung ermöglicht einen engen persönlichen Dialog, fördert das Vertrauen und schafft Sicherheit zwischen Patienten, Ärzten und der Onkologie-Pflege.

Fallbesprechung in wöchentlichen «Tumorboards»

Die Onkologie der Lindenhofgruppe hat in der Krebstherapie gezielt ein enges Kooperationssystem zwischen Fachärzten, Onkologie-Pflege und Therapeuten aufgebaut. Die Fragmentierung der Patientenversorgung wird so verringert. Das Kooperationssystem sorgt zudem für eine besser koordinierte und menschenorientierte Diagnose. Die Behandlung und Betreuung erfolgt «Hand in Hand».

Für die Behandlung von Tumorerkrankungen sind oft mehrere Therapien nötig. Unter Aufsicht der entsprechenden Spezialärzte werden diese gleichzeitig oder nacheinander durchgeführt. Jede Woche treffen sich alle in die Behandlung involvierten Spezialärzte in sogenannten «Tumorboards». Dabei werden komplexe Erkrankungsfälle diskutiert und die optimale Therapiestrategie festgelegt. Die bestmögliche Behandlung wird ausserdem unter Berücksichtigung internationaler Richtlinien garantiert.

Nach der Diagnose einer Tumorerkrankung werden vor der Behandlung gezielte Abklärungen bezüglich der Ausdehnung der Krankheit vorgenommen. Dabei werden die exakte Grösse und die genaue Lage des Tumors eruiert. Zudem gilt es abzuklären, ob der Tumor Ableger (Metastasen) gebildet hat. Dazu stehen in den Spitälern der Lindenhofgruppe verschiedene Fachgebiete mit hoch spezialisierten Untersuchungsgeräten zur Verfügung. Dabei kommen auch chirurgische Untersuchungen mit schonenden Techniken zum Einsatz. Die Radiologie bietet moderne Untersuchungsmethoden wie Computertomographie (CT), SPECT-CT, Ultrasonographie und Magnetresonanztomographie. In Zusammenarbeit mit den Nuklearmedizinern können mit der PET-CT die computertomographischen Untersuchungen verfeinert werden.

Schonende, minimalinvasive Eingriffe auch in der Tumorchirurgie

Die Entwicklung zu immer kleineren (minimalinvasiven) und zunehmend auch ambulant durchgeführten Eingriffen hat sich auch in der Tumorchirurgie durchgesetzt.

Medikamentöse Therapie

Die medikamentösen Therapien umfassen Chemotherapie, Hormon- sowie Immuntherapien bis hin zu den modernsten zielgerichteten Behandlungen, die nur in ausgewählten Situationen angewendet werden können. Mit wenigen Ausnahmen werden diese Therapien ambulant durchgeführt.

Strahlentherapie (Radio-Onkologie)

Neben der Tumorchirurgie und der medizinischen Onkologie bildet die Strahlentherapie (Radio-Onkologie) die dritte wichtige Säule der Tumorbehandlung. Die Radio-Onkologie hat die Vernichtung eines oder mehrerer der umschriebenen Krankheitsherde zum Ziel. In der Lindenhofgruppe bestehen für besondere Krankheitsbilder technische Möglichkeiten, wie sie kaum eine andere Radio-Onkologie in der Schweiz hat: so etwa die atemgesteuerte Bestrahlung.

Umfassende Betreuung durch weitere wichtige Massnahmen

Neben den drei Hauptbereichen Chirurgie, Radio-Onkologie und medizinische Onkologie besteht in der Lindenhofgruppe mit den weiteren Angeboten (interventionellen Radiologie, Angiologie, Hämatologie, interventionellen Gastroenterologie, Osteologie, Pneumologie, Kardiologie, Radiologie, Chirurgie, Chemotherapie-Zubereitung, Apotheke, Physiound Ergotherapie, Ernährungs- und Sozialberatung sowie Psycho-Onkologie) ein Netzwerk unterstützender Massnahmen, die wesentlich zu einer optimalen Begleitung der Patienten beitragen.

Menschenorientierte Begleitung und Behandlung

Patientinnen und Patienten sowie deren Angehörige geraten bei einer Krebsdiagnose oft in eine Überforderungssituation und können nicht mehr erkennen, was für sie relevant ist. In dieser schwierigen Lebensphase ist die Onkologie der Lindenhofgruppe eine wertvolle und erfahrene Ansprechpartnerin. Sie agiert als umsichtige Drehscheibe für die Betroffenen, Angehörigen, Ärzte und Therapeuten. Onkologinnen und Onkologen behandeln Patienten mit komplexen Krebserkrankungen, bei denen eine medikamentöse Krebstherapie notwendig ist, mit modernen medikamentösen Behandlungskonzepten. Zusätzlich zeichnen sie auch besondere fachliche, integrative, soziale und psychoonkologische Kompetenzen zur Beratung und Begleitung von Krebspatienten aus.

Brustzentrum Bern – EUSOMA-zertifiziert

Ein besonders erfolgreiches Beispiel engmaschiger Kooperation ist das Brustzentrum Bern der Lindenhofgruppe. Fachärztinnen und -ärzte sowie speziell ausgebildete Pflegefachfrauen, sogenannte «Breast Care Nurses», begleiten Patientinnen mit Brusterkrankungen persönlich und einfühlsam durch den Behandlungszeitraum. Die Begleitung erfolgt in enger Kooperation mit den eigenen Hausärztinnen sowie -ärzten und/oder Gynäkologinnen und Gynäkologen. Als erstes Zentrum im Kanton Bern wurde das Brustzentrum Bern von der EUSOMA (European Society of Breast Cancer Specialists) zertifiziert.

Dr. med. Christa Baumann, FMH Medizinische Onkologie und FMH Allgemeine Innere Medizin, Lindenhofspital

Dr. med. Sabine Bühler, FMH Medizinische Onkologie und FMH Allgemeine Innere Medizin, Lindenhofspital

Dr. med. Katharina Buser, FMH Medizinische Onkologie und FMH Allgemeine Innere Medizin, Engeriedspital